Inhaltsbereich

Bürgerinformationssystem

Auszug - Abwägung und Beschluss zur Auslegung Um- und Ausbau der L34, Ortsdurchfahrt Fürstenhagen  

Sitzung des Ortsrates Conow
TOP: Ö 5.2 Beschluss:0064/15
Gremium: Ortsrat Conow Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Di, 19.05.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:40 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal, Gemeindehaus Fürstenhagen
Ort: Prenzlauer Allee 15, 17258 Feldberger Seenlandschaft
0064/15 Abwägung und Beschluss zur Auslegung Um- und Ausbau der L34, Ortsdurchfahrt Fürstenhagen
   
 
Status:öffentlichSitzungsvorlage-Art:Sitzungsvorlage
Federführend:Fachbereich Bauen, Umwelt & Bürgerdienste Bearbeiter/-in: Roller, Marina
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Beratungsverlauf:

 

 

Problemdarstellung/Sachverhalt:

Die Entwurfsplanung des Straßenbauamtes Neustrelitz zum Um- und Ausbau der Ortsdurchfahrt in Fürstenhagen hat in der Gemeindeverwaltung öffentlich in der Zeit vom 30.03.- 27.04.2015 ausgelegen. Von Bürgern konnten Bedenken und Anregungen vorgebracht werden. Davon wurde von insgesamt 6 Bürgern oder Anliegern Gebrauch gemacht und die entsprechenden Stellungnahmen während der Dienststunden zur Niederschrift vorgebracht. Diese sind abzuwägen und zu beschließen. Insgesamt sind 8 Sachverhalte abzuwägen.

 

 

 


Beschluss:

 

[X]               Entsprechend des Beschlussvorschlages

 

[ ]               Entsprechend des Beschlussvorschlages mit folgender Ergänzung:

 

 

Beschlussvorschlag:

 

  1. Herr Ix und Frau Lavon, Milchstr. 2, am 02.04.2015

Das über den verrohrten Graben aus östlicher Richtung ankommende Wasser sollte weiterhin über die in der Ortslage vorhandenen Gräben über den Dorfteich geleitet werden, um ein Austrocknen des Teiches zu verhindern. Fehlende Leitungspläne zur Einsicht bezüglich der Straßenentwässerung wurden bemängelt.

 

Abwägung :

Die Hinweise finden bereits in der Entwurfsplanung Berücksichtigung. Die entsprechenden Leitungspläne lagen der Gemeinde bis zum Auslegungstermin wegen Überarbeitung (Auflagen der Wasserbehörde des Landkreises) noch nicht vor.

 

  1. Herr Schröder, Milchstr. 1, am 07.04.2015

Herr Schröder gab den Hinweis, dass aus seiner Sicht die Flurstücksgrenzen für sein Flurstück nicht richtig dargestellt sind, was für die spätere Berechnung des Ausbaubeitrages wichtig ist.

 

Abwägung :

Der Hinweis wird zur Kenntnis genommen. Grundlage für die Beitragsberechnung bilden die katasteramtlichen Grenzen (kvwmap).

 

  1. Herr Nadler, Grüner Weg 1, am 20.04.2015 

Pkt. 1 : Das Oberflächenwasser vom Grünen Weg sollte auf Grund der Gefällesituation mittels geeigneter Maßnahmen abgefangen werden, damit die Bestandteile des Schotterweges nicht permanent auf die Landesstraße gespült werden, diese verschmutzen und verstopfen die Regeneinläufe.

Pkt. 2: Das Straßengefälle am Bauanfang der Maßnahme wird als auf die falsche Straßenseite kippend angesehen.

Pkt. 3: Ein Grenzstein in der Landesstraße wurde als nicht existent und Grenzsteine auf Höhe Abzweig Grüner Weg als falsch gesetzt angegeben, verursacht durch die Verlegung des Nahwärmenetzes im Ortsteil. Dadurch wird der Ausbau der Zufahrtsgröße zum Grünen Weg als nicht richtig befürchtet.

Pkt. 4: Es wurde der Hinweis auf das Vorhandensein einer alten AZ-Wasserleitung im Bereich der abbiegenden Hauptstraße gegeben. Eine Erneuerung sollte im Zuge der Maßnahme erfolgen, da Schädigungen der Leitung während der Bauarbeiten befürchtet werden.

 

Abwägung :

zu Pkt. 1: Der Hinweis wird an das Straßenbauamt Neustrelitz weitergeleitet und sollte in der Ausführungsplanung berücksichtigt werden.

 

zu Pkt. 2: Die Entwurfsplanung sollte diesbezüglich nicht geändert werden. Die Querneigung der Fahrbahn wechselt ohnehin mehrfach.

 

zu Pkt. 3: Der Hinweis wird zur Kenntnis genommen und die Information an das Straßenbauamt Neustrelitz weitergeleitet.

 

zu Pkt. 4: Der Hinweis wird zur Kenntnis genommen und die Information an das Straßenbauamt Neustrelitz weitergeleitet.  

 

 

  1. Herr und Frau Karstedt, Prenzlauer Allee 27, am 23.04.2015

Die geplante Zufahrt zur Garage am Wohnhaus kann entfallen, da die Garage als solche nicht mehr genutzt wird.

Eine funktionierende Straßenentwässerung wird als zwingend notwendig angesehen.

 

Abwägung :

            Der Hinweis sollte in der Ausführungsplanung des Straßenbauamtes Neustrelitz 

            berücksichtigt werden.

 

  1. Herr und Frau Grell, Am Bach 1, am 24.04.2015

Familie Grell hat ihre Grundstückszufahrt von der Straße „Am Bach“ aus. Mit der Straßenbaumaßnahme ist keine Zufahrt von der Landesstraße aus geplant. Familie Grell würde jedoch eine Zufahrt von der Prenzlauer Allee aus begrüßen, um das Grundstück besser zu erschließen. Da das Nachbargrundstück unmittelbar an der Grundstücksgrenze eine Zufahrt erhält wurde der Vorschlag einer Verbreiterung der geplanten Grundstückszufahrt unterbreitet, um so zwei Grundstücke zu erschließen.

 

Abwägung:

Der Hinweis wird an das Straßenbauamt Neustrelitz weitergegeben zur Überprüfung der Umsetzbarkeit und Einarbeitung in die Ausführungsplanung.

 


Abstimmungsergebnis:

 

anwesend

ja

nein

Enthaltung

ausgeschl.*

6

6

0

0

0