Inhaltsbereich

Bürgerinformationssystem

Auszug - Beschluss zur Abwägung nach der frühzeitigen Beteiligung und Beschluss zur Auslegung des Entwurfs der 7. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft  

Sitzung der Gemeindevertretung Feldberger Seenlandschaft
TOP: Ö 6.7
Gremium: Gemeindevertretung Feldberger Seenlandschaft Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 12.09.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:55 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal, Haus des Gastes
Ort: Strelitzer Str. 42, 17258 Feldberger Seenlandschaft
0086/19 Beschluss zur Abwägung nach der frühzeitigen Beteiligung und Beschluss zur Auslegung des Entwurfs der 7. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft
   
 
Status:öffentlichSitzungsvorlage-Art:Sitzungsvorlage
Federführend:Fachbereich Bauen, Umwelt & Bürgerdienste Bearbeiter/-in: Zemlin, Katrin
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Beratungsverlauf:

 

Die Sitzungsvorlage wird von Herrn Zimmermann vorgestellt. Es betrifft die Gebiete in Cantnitz und Wrechen.

 

 


Beschluss:

 

[X]  Entsprechend des Beschlussvorschlages

 

[ ]  Entsprechend des Beschlussvorschlages mit folgender Ergänzung:

 

 

  1. Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen nach der frühzeitigen Beteiligung.

 

  1. Der Planentwurf der 7. Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft und die Begründung mit Umweltbericht werden in der vorliegenden Fassung gebilligt. Der Änderungsbereich befindet sich in der Gemarkung Cantnitz, Flur 2, Flurstück 220/5 sowie in der Flur 1, Flurstück 28/1 (siehe Anlage). Der FNP der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft weist den Änderungsbereich z.Zt. teilweise als Fläche für die Landwirtschaft und teilweise als Grünfläche aus. Diese Fläche soll teilweise als Mischgebiet und teilweise als private Grünfläche ausgewiesen werden.

 

  1. Der Entwurf der 7. Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft und die Begründung mit Umweltbericht sind einschließlich der wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen. Ort und Dauer der Auslegung sowie Angaben dazu, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sind mindestens 1 Woche vor Auslegung ortsüblich bekannt zu machen. Den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange wird nach § 4 Abs. 2 BauGB Gelegenheit zu einer Stellungnahme innerhalb eines Monats gegeben.

 

 


Abstimmungsergebnis:

 

anwesend

ja

nein

Enthaltung

ausgeschl.*

14

14

0

0

0