Inhaltsbereich

Bürgerinformationssystem

Auszug - Beschluss zum Konzept einer Bebauung in der Prenzlauer Str. 1 + 3  

Sitzung der Gemeindevertretung Feldberger Seenlandschaft
TOP: Ö 6.1
Gremium: Gemeindevertretung Feldberger Seenlandschaft Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 14.03.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:45 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal, Haus des Gastes
Ort: Strelitzer Str. 42, 17258 Feldberger Seenlandschaft
0019/19 Beschluss zum Konzept einer Bebauung in der Prenzlauer Str. 1 + 3
   
 
Status:öffentlichSitzungsvorlage-Art:Informationsvorlage
Federführend:Fachbereich Bauen, Umwelt & Bürgerdienste Bearbeiter/-in: Zemlin, Katrin
 
Wortprotokoll
Beschluss

Beratungsverlauf:

 

Die Informationsvorlage wird von Herr Karberg vorgestellt. Der Reihe nach bekommen die Gäste die Möglichkeit ihre Projekte und Ideen vorzustellen.

 

-          FIZ

 

Frau Lüttke stellt ihr Projekt anhand einer Präsentation mit Straßenansicht vor. Zunächst berichtet sie von den Anfängen der integrativen Kindertagesstätte. Nun soll an dem Standort eine stationäre Tagespflege entstehen. Der Bedarf sei aufgrund des demografischen Wandels für viele Betroffenen gegeben. Gegenwärtig stehen der älteren Generation ambulante Pflegedienste oder die Familie als Ersatzpflegekräfte zur Verfügung. Daneben gibt es die vollstationäre Pflege im Heim. Die Tagespflege war ursprünglich neben der „Murkelei“ geplant. Nun wird der Standort Prenzlauer Straße im Zentrum von Feldberg präferiert. Durch ihr Projekt sollen aktive Senioren gefördert werden. So wird einer möglichen Vereinsamung vorgebeugt.

 

Der geplante Baukörper ist zweigeschossig und wird straßenbegleitend ausgerichtet. Mittels der Präsentation werden mehrere Ansichten den Anwesenden vorgestellt. Eine Tagesbegegnungsstätte mit Cafeteria soll entstehen. Die Begegnungspunkte würden Jung und Alt zur Verfügung stehen. So könnten abends Sportkurse oder Meetings stattfinden. Tagsüber gäbe es Kapazitäten für Einzeltherapien von ambulanten Patienten. Eine Unterbringung von Hortkindern ist ebenfalls möglich. Im Idealfall sollen Ältere (womöglich Demenzerkrankte) und Kinder zusammengeführt werden. Gleichfalls können Ferienspiele oder ähnliches angeboten werden. Eine Ein- und Ausfahrt ist außerhalb des Kreisverkehrs geplant. Ebenfalls werden Läuferrunden für Patienten mit Bewegungsdrang kreiert. Bezüglich der Finanzierung findet in zwei Wochen ein Termin im Landwirtschaftsministerium statt. Das Kostenvolumen beträgt 2 Millionen Euro. Frau Lüttke bittet um die Unterstützung der Gemeindevertretung, da dieses Projekt ein „Leuchtturmkonzept“ für Feldberg sein kann.

 

-          Herr Guhl

 

Herr Guhl stellt sich und sein Unternehmen vor. Seit 2003 ist er mit der Durchführung von Immobilienprojekten betraut. Als Beispiel benennt er den Seepark Lychen. Die Finanzierung soll ohne Bankbeteiligung durchgeführt werden. Herr Manzke als planender Ingenieur wird vorgestellt. Mittels einer Präsentation wird den Anwesenden das Projekt vorgeführt. Die architektonische Qualität steht im Vordergrund. Grundsätzlich sollen Wohnungen gebaut werden. Mit dem Begriff der „Luzinwelle“ soll der Bezug zum Wasser hergestellt werden. Abgerundete Formen, die Symmetrie der Gebäudegestalt, der Sonnenseite zugewandte Balkone und eine Parklandschaft für Anwohner bilden die Eckpunkte der Projektidee. Die Wohnungsgrößen betragen 85 bis 95/100 m². Grundsätzlich werden Drei-Raumwohnungen errichtet. Eine individuelle Gestaltung der Wohnräume mit den zukünftigen Mietern ist möglich.

 

Frau Tonne fragt an, welches Klientel für die Wohnungen vorgesehen ist. Die Wohnungen werden für ein gehobenes Klientel errichtet. Zum Teil werden Mietobjekte gebaut; zum Teil werden Wohnungen verkauft. Die Miethöhe wurde noch nicht kalkuliert. Der Ausbau der Wohnungen erfolgt altengerecht.

 

-          Schwinkendorf

 

Familie Katja und Benedikt Schwinkendorf stellen sich vor. Den Anwesenden wird ebenfalls mittels einer Präsentation die Projektidee vermittelt. Zwölf Wohnungseinheiten sollen entstehen. Zum Teil werden diese als Ferienwohnungen und zum Teil als Mietwohnungen errichtet. Die Warmmiete soll 9 € pro Quadratmeter betragen. Es entstehen zwei separate Haushälften. Die Wohnungen haben Balkone oder Terrassen. Die Einfahrt wird beim Grilleck Rost errichtet. Für die Finanzierung wurden die Einnahmen aus Miet- und Ferienwohnungen „gemischt“ kalkuliert. Ziel ist es, für junge Familien Wohnraum zu schaffen.

 

Anschließend bedankt sich Herr Karberg bei den Anbietern. Eine Entscheidung über den Grundstücksverkauf soll in der nächsten Sitzungsrunde getroffen werden.

 

Problemdarstellung/Sachverhalt:

Das Grundstück in der Prenzlauer Str. 1 + 3 befindet sich innerhalb des ehemaligen Sanierungsgebietes Feldberg „Innenstadt“. Für dieses Grundstück gab es schon unterschiedliche Gestaltungsentwürfe und Erwerbswünsche. Durch die Gemeinde Feldberger Seenlandschaft wurden bereits einige Vermarktungsinitiativen gestartet. In dieser Sitzungsrunde sollen Konzepte für eine Lückenbebauung am Rathauskreisel in der Prenzlauer Str. 1 + 3 erneut vorgestellt werden. Die Vorstellung der Konzepte soll der abschließenden Entscheidung über die Vergabe dieses Grundstückes im nicht öffentlichen Teil der Sitzung der Gemeindevertretung dienen.

Am 22.01.2019 wurden 3 Konzepte im Bau- und Entwicklungsausschuss vorgestellt. Hier gab es keine Entscheidung.

Der Beschlussvorlage sind die bislang eingereichten Projektideen beigefügt.

 

 


Beschluss:   Informationsvorlage

 

[ ]  Entsprechend des Beschlussvorschlages

 

[ ]  Entsprechend des Beschlussvorschlages mit folgender Ergänzung:

 

 

Beschlussvorschlag:

Es wird das Konzept ……………….. favorisiert.