Inhaltsbereich

Bürgerinformationssystem

Auszug - Beschluss zum Entwurf und zur Auslegung der 4. Änderung und Ergänzung des Bebauungsplanes Nr. 3 "Am Schmalen Luzin"  

Sitzung des Ortsrates Feldberg
TOP: Ö 6.3
Gremium: Ortsrat Feldberg Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 21.09.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 22:30 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal, Haus des Gastes
Ort: Strelitzer Str. 42, 17258 Feldberger Seenlandschaft
0180/17 Beschluss zum Entwurf und zur Auslegung der 4. Änderung und Ergänzung des Bebauungsplanes Nr. 3 "Am Schmalen Luzin"
   
 
Status:öffentlichSitzungsvorlage-Art:Sitzungsvorlage
Federführend:Fachbereich Bauen, Umwelt & Bürgerdienste Bearbeiter/-in: Zemlin, Katrin
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Beratungsverlauf:

Frau Trautmann stellte den Entwurf vor. Bei dem Artenschutz sind die Zauneidechsen zu berücksichtigen.

 

Problemdarstellung/Sachverhalt:

Nach der frühzeitigen Beteiligung nach § 3+4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) und der Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen erfolgt nun die Auslegung des Entwurfs der 4. Änderung und Ergänzung des Bebauungsplanes Nr. 3 „Am Schmalen Luzin“ und Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange  nach § 3 + 4 Abs. 2 BauGB.

 


Beschluss:

[X] Entsprechend des Beschlussvorschlages

[ ] Entsprechend des Beschlussvorschlages mit folgender Ergänzung:

 

Beschlussvorschlag:

1. Dem Planentwurf der 4. Änderung und Ergänzung des Bebauungsplanes Nr. 3 „Am Schmalen Luzin“ der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft für das Gebiet des fortgeltenden Bebauungsplanes Nr. 3 „Baugebiet Süd“ und der Ergänzungsfläche in der Gemarkung Feldberg, Flur 1, Flurstück 94/103 teilweise - siehe Übersichtsplan - wird in der vorliegenden Fassung zugestimmt.

 

2. Der Entwurf des Bebauungsplans und die Begründung werden in der vorliegenden Fassung gebilligt und sind nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen. Ort und Dauer der Auslegung sind mindestens eine Woche vor Auslegung ortsüblich bekannt zu machen. Es ist darauf hinzuweisen, dass Stellungnahmen während der Auslegungsfrist abgegeben werden können und dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes nicht von Bedeutung ist und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. Den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange wird nach § 4 Abs. 2 BauGB Gelegenheit zu einer Stellungnahme innerhalb eines Monats gegeben.

 


Abstimmungsergebnis:

 

anwesend

ja

nein

Enthaltung

ausgeschl.*

6

6

0

0

0